Johannes Callsen

Johannes Callsen
Minderheitenbeauftragter der Ministerpräsidenten

| Nr. 106/08

Rückzug der Post aus der Fläche nicht akzeptabel

Zu Medienberichten über die Schließung von Post-Filialen erklärt der
wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Johannes Callsen
MdL:

„Der Rückzug der Deutschen Post AG mit eigenen Filialen aus der Fläche ist
für Schleswig-Holstein nicht akzeptabel. Ganz offensichtlich nutzt die Post ihren durch den Mindestlohn erreichten Wettbewerbsvorteil jetzt aus, um das Serviceangebot radikal auszudünnen.“

Derart radikale Einschnitte, wie sie in den Medien dargestellt würden, bedeuteten gerade für das Flächenland Schleswig-Holstein einen nicht hinnehmbaren Service-Rückgang für die Bürger. Denn häufig würde die Post den Kooperationspartnern nur eingeschränkte Postdienstleistungen erlauben.
„Wir erwarten von der Deutschen Post AG nicht nur umgehende Aufklärung über die Planungen und deren Auswirkungen, sondern auch eine Aufrechterhaltung der Service-Standards in der Fläche“, so Callsen.

Die geplante Radikal-Schließung von Filialen mache außerdem die
Fragwürdigkeit des Mindestlohnes im Postbereich deutlich: Mit den
festgelegten Mindestlöhnen habe sich die Deutsche Post AG nicht nur einen
Wettbewerbsvorteil gegenüber privaten Briefzustellern gesichert. Sie
gefährde damit Arbeitsplätze bei privaten Briefzustellern und nutze ihren
Wettbewerbsvorteil jetzt aus, um das Service-Angebot für die Bürgerinnen und Bürger dramatisch auszudünnen. „Wenn Arbeitsplätze gefährdet und
Service-Angebote für die Bürger abgebaut werden, dann ist der
Post-Mindestlohn offenbar ein falscher Weg“, so Callsen abschließend.

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:


Kai Pörksen (Pressesprecher)
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern