Johannes Callsen

Johannes Callsen
Minderheitenbeauftragter der Ministerpräsidenten

| Nr. 479/13

Der erneute Streik am NOK ist unverantwortlich

„Dieser Streik ist ungerechtfertigt. Dieser Streik ist unverantwortlich. Dieser Streik gefährdet Arbeitsplätze. Ich appelliere an die gesellschaftliche Verantwortung unserer schleswig-holsteinischen Gewerkschaften. Sie sind aufgefordert, für ein Ende dieses Streiks zu kämpfen. In diesen Appell beziehe ich ausdrücklich die Gewerkschaftsmitglieder in unserer Landesregierung mit ein!“

Mit diesen Worten reagierte CDU-Landtagsfraktionschef Johannes Callsen auf die heutige (05. September 2013) Ankündigung eines siebentägigen Streiks im Bereich der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung durch die Gewerkschaft Ver.di.

Callsen nahm auch Bezug auf eine heutige Pressemitteilung des DGB-Nord Vorsitzenden Polkaehn, der nach dem erneuten Schleusenausfall am Nord-Ostsee-Kanal von der „Schädigung einer wirtschaftlichen Lebensader des Nordens“ gesprochen und personelle Konsequenzen gefordert hatte.

„Die Gewerkschaften machen sich nach solchen Pressemitteilungen mit ihrer Streikentscheidung absolut unglaubwürdig“, so Callsen.

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:


Kai Pörksen (Pressesprecher)
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern