| Nr. 372/07

zu TOP 22: „Die Vorkommnisse am UK-SH dürfen nicht politische ausgeschlachtet werden!“

Sperrfrist: Redebeginn
Es gilt das gesprochene Wort

Zu TOP 22 erklärt der hochschulpolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Niclas Herbst: „Die irritierenden Vorkommnisse am Universitätsklinikum sollten politisch nicht ausgeschlachtet werden“.

Für die Aufklärung von Vorwürfen wie Bestechlichkeit, Untreue oder Verstößen gegen das Transplantationsgesetz sei die Justiz zuständig.

Herbst stellte fest: „Die Aufsicht durch das Ministerium hat funktioniert, die externe Revision wurde umgehend eingeleitet“.

Herbst weiter: „Der eingeschlagene Weg der Sanierung durch Carl Hermann Schleifer gemeinsam mit den Beschäftigten bleibt von den jüngsten Ereignissen unberührt“.

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:

Verantwortlich:
Kai Pörksen
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Klick auf den Button zeigen Sie sich einverstanden. Weiterlesen …
Akzeptieren