Barbara Ostmeier

Barbara Ostmeier
Sport, Integrations- und Flüchtlingspolitik

| Nr. 288/14

Wer geht denn freiwillig ins Gefängnis?

Die justizpolitische Sprecherin der CDU-Landtagsfraktion, Barbara Ostmeier, erklärte zur heutigen (19. Mai 2014) Berichterstattung über die geplante Rückkehroption für Ex-Häftlinge:

„Ein Gefängnis ist kein Ort, in den man sich selbst nach Belieben einmieten kann. Das sollte auch in Zukunft so bleiben. Ziel eines jeden Freiheitsentzuges ist schließlich die Resozialisierung.“

Die CDU-Abgeordnete äußerte auch Bedenken, dass ein solches Rückkehrrecht tatsächlich in Anspruch genommen werde:

„Ich kann mir schwer vorstellen, dass ein frisch entlassener Straftäter freiwillig an den Ort seines Freiheitsentzuges zurückkehrt. Darum halte ich den Vorstoß von Justizministerin Spoorendonk für unnötig und völlig unpraktikabel. Es gibt drängendere Sorgen innerhalb der Justiz als die Einführung eines Rückkehrrechtes, das voraussichtlich gar nicht in Anspruch genommen wird.“

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:


Kai Pörksen (Pressesprecher)
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Klick auf den Button zeigen Sie sich einverstanden. Weiterlesen …
Akzeptieren