Jens-Christian Magnussen

Jens-Christian Magnussen
Energiepolitik

| Nr. 022/10

Staatlich verordnetes Lohndiktat gescheitert – Branchenspezifischer Mindestlohn funktioniert

Der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Jens-Christian Magnussen, hat das Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes zum Post-Mindestlohn begrüßt:

„Es war das Ziel der CDU, den Missbrauch des Mindestlohns als Instrument der Wettbewerbsblockade zu verhindern, und die Tarifpartner zu stärken. Der Versuch, dieses Ziel zu unterlaufen, wurde durch das Bundesverwaltungsgericht unterbunden. Ein zwischen marktbeherrschenden Konzernen und Gewerkschaften zu Lasten des Wettbewerbs ausgehandeltes staatliches Lohndiktat wird es auch weiterhin nicht geben.“

Der Wirtschaftsexperte begrüßte die Argumentation des Gerichtes, nach der vor der Festlegung der Untergrenze den unter die Mindestlohnregelung „fallenden Arbeitgebern und Arbeitnehmern sowie den Parteien des Tarifvertrages Gelegenheit zur schriftlichen Stellungnahme zu geben“ ist.

Magnussen: “Das im Eilverfahren von Post, Ver.di und dem damaligen SPD-Bundesarbeitsminister Olaf Scholz durchgepeitschte Lohndiktat diente von Beginn an nur der Verdrängung der Post-Wettbewerber. Es hat auf Kosten des funktionierenden Wettbewerbs tausende Arbeitsplätze vernichtet.“

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:

Verantwortlich:
Kai Pörksen
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Klick auf den Button zeigen Sie sich einverstanden. Weiterlesen …
Akzeptieren