Katja Rathje-Hoffmann

Katja Rathje-Hoffmann
St. Fraktionsvorsitzende, Sozialpolitische Sprecherin, Frauen und Gleichstellung, Pflege, Kindertagesstätten

Untersuchungsausschuss | | Nr. 548/16

Eine bundesweite Evaluation ist längst überfällig

Die Obfrau im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss zum Friesenhof, Katja Rathje-Hoffmann, erklärt zur heutigen (28. November 2016) Befragung des Gutachters Professor Dr. Mathias Schwabe:

„Heute wurde vom Gutachter eindrucksvoll dargestellt, wie sich andere Bundesländer mit großem Einsatz in die Konzeptentwicklung von stationären Heimen der Jugendhilfe einbringen. Für den Untersuchungszeitraum des Parlamentarischen Untersuchungsausschusses seit 2007 ist in Schleswig-Holstein ein derartiges Engagement der Heimaufsicht des Sozialministeriums nicht erkennbar.

Das Angebot für die Unterbringung von schwierigen und gewaltbereiten Jugendlichen wird bundesweit mit ganz unterschiedlichen Konzepten begleitet. Es ist schade, dass es bislang noch keine bundesweite Evaluation über Erfolg oder Misserfolg entsprechender Konzepte gibt. Dies würde helfen, um das Fehlen von Standards auszugleichen. Eine bundesweite Erhebung ist längst überfällig.“

Sie haben Fragen zu diesem Artikel? Sprechen Sie uns an:

Verantwortlich:
Kai Pörksen
Düsternbrooker Weg 70, Landeshaus, 24105 Kiel
Telefon: 0431/988-1440

http://www.cdu.ltsh.de

Pressemitteilungen filtern

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Mit Klick auf den Button zeigen Sie sich einverstanden. Weiterlesen …
Akzeptieren